Zum Inhalt springen

Science Date: Unter vier Augen mit der Wissenschaft

08.09.2021

Neues Dialogformat in den Technischen Sammlungen Dresden

Brauche ich wirklich 5G? Sind meine Daten in der Corona-Warn-App sicher? Wie forscht man überhaupt am Internet? Das sind die richtigen Einstiegsfragen beim ersten Science Date in den Technischen Sammlungen. In der neuen Dialogreihe im Rahmen des SCHAUFENSTERS DER FORSCHUNG haben Interessierte die Möglichkeit, in 30 Minuten Forscher:innen im Eins-zu-Eins-Gespräch näher kennenzulernen und sich über Forschung, Arbeit und Leben auszutauschen. Den Anfang machen Wissenschaftler:innen des Barkhausen Instituts für anwendungsorientierte Grundlagenforschung zum Internet der Dinge. Am 18. September von 13 bis 15 Uhr stellen sie sich den neugierigen und kritischen Fragen der Besucher:innen.

© Museen der Stadt Dresden/ Sophie Arlet

„Mit den Science Dates eröffnen wir eine neue Möglichkeit der Begegnung zwischen den Dresdner:innen, die sich für Wissenschaft und Innovation interessieren, und den Menschen, die in zahlreichen Forschungseinrichtungen unserer Stadt arbeiten“, sagt Roland Schwarz, Direktor der Technischen Sammlungen. „Der persönliche Austausch ist auch in Zeiten der digitalen Kommunikation die beste Grundlage für das Vertrauen zwischen Bürger:innen und Wissenschaft.“

Zum ersten Rendezvous mit der Wissenschaft sind Michael Roitzsch, Stefan Köpsell und André Noll Barreto vom Dresdner Barkhausen Institut zu Gast. Ihre Forschungen dienen dem Ziel, das künftige Internet der Dinge zuverlässiger und vertrauenswürdiger zu machen. Dabei geht es um Sicherheit und nicht zuletzt m den Schutz der Privatsphäre, wenn Roboter, Fahrzeuge und Haushaltsgeräte künftig autonom kommunizieren, Informationen aus der Umwelt aufnehmen, analysieren und eigenständig darauf reagieren.

  • Michael Roitzsch ist Experte für Betriebssysteme. Diese sind ein wichtiger Bestandteil für die Zuverlässigkeit eines Gerätes. Aber was ist ein Betriebssystem überhaupt und welchen Einfluss hat es auf die Stabilität und Sicherheit? Darüber kann man sich mit ihm austauschen.
  • Stefan Köpsell ist Experte für Datenschutz und Datensicherheit. Überall werden persönliche Daten gebraucht, um unser Leben besser zu machen. Wieviel sind wir bereit zu geben? Was ist Datenschutz wert? Spielt Datenschutz in einer total-vernetzten Welt überhaupt noch eine Rolle?
  • Bei André Noll Barreto dreht sich alles um drahtlose Kommunikation. Während die Öffentlichkeit noch von 5G spricht, macht er sich schon jetzt Gedanken über 6G. Was unterscheidet die neuen Generationen der drahtlosen Kommunikation von den bisher gebräuchlichen? Und wofür brauchen wir eine noch schnellere Datenübertragung?

Die Gesprächstermine für die Science Dates sollten im Voraus gebucht werden. Alle Informationen dazu sind zu finden auf der Website der Technischen Sammlungen https://tsd.de und auf der Plattform Eventbrite https://www.eventbrite.de/e/science-date-ein-date-mit-der-wissenschaft-tickets-125336112687

Die Dialogveranstaltungen mit dem Barkhausen Institut werden vom Amt für Wirtschaftsförderung unterstützt. Amtsleiter Dr. Robert Franke: „Dresden ist nicht nur die Wiege der neuen Mobilfunkgenerationen 5G und 6G – innovative Unternehmen und Startups entwickeln hier auch kluge Anwendungen, die unser Leben vereinfachen und verbessern werden. Es ist wichtig, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen und verständlich zu machen, wie jeder von der technologischen Transformation profitieren kann.“

Weitere Science Dates mit dem Barkhausen Institut finden am 16. Oktober und 20. November 2021 statt.

Termine und Ort
Science Dates mit dem Barkhausen Institut im Schaufenster der Forschung

18. September, 16. Oktober und 20. November, jeweils von 13.00 bis 15.00 Uhr in der Ausstellung
Technische Sammlungen Dresden
Junghansstraße 1-3
01277 Dresden
www.tsd.de